ProsaDie ewige Suche nach der Essenz des Lebens

Einen Zwischenhalt einlegen: ganz bewusst einhalten, durchatmen, zur Ruhe kommen, Kraft tanken für das nächste Wegstück; genau das habe ich getan, verdeutlicht in einem schmalen Band mit ebendiesem Titel: »Zwischenhalt«.

Nun ist es ja nicht so, dass das Hirn aufhört zu denken, während man ruht. Auf einer Wanderung etwa mag man sich dabei überlegen, ob man für das nächste Teilstück weiterhin dem schmalen, mitunter anstrengenden Weg über Stock und Stein - oder doch eher, da man die eigenen Kräfte im Schwinden begriffen glaubt, der bequemen Landstrasse folgen will.

Nicht, dass ich mich müde gefühlt hätte! »Nur denken, nachdenken: das kann man nie genug«, sagt Robert, Hauptperson meiner jüngsten Erzählung, die während dieses Zwischenhalts entstanden ist.

Walser

Die Links